Erdbeben in Nepal – 25.04.2015

Die Tragik einer Katastrophe, aber auch die Rettung von Menschen, die in einer Region leben, in der die Gefahr jederzeit greifbar ist.

Nepal. Im März 2017 geht es für mich los, um wenigstens einen kleinen Beitrag zu leisten. Ich bin sehr gespannt auf die Menschen, auf die Landschaft und auch auf mich. Was wird diese Erfahrung mit mir machen?

Meine Hilfe ist bloß ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber das ist immer noch mehr, als bloß ein heißer Stein.

 

Nepal – eine andere Welt

Mit diesem Blog möchte ich auf eine ganz andere Welt hinweisen, die ich demnächst betreten werde. Nepal. An jedem Ort zu dem ich bis jetzt geflogen bin, wird es ganz klar anders zugegangen sein, als an diesem geheimnisvollen Ort, an den es mich dieses Jahr verschlägt.

Berge, keine festen Straßen oder sonstige Standards, die ich bislang gewohnt bin. Ob es fließendes Wasser gibt ist noch unklar, aber nach allem, was ich bisher gelesen habe, geben die Gletscher der Berge sehr viel Wasser frei. Nur eben auf ihre eigene Art und Weise.

Vielleicht werde ich den höchsten Berg der Welt sehen, was für ein ehrfürchtiger Gedanke. Wirklich aufregend.

Natürlich werde ich auch Menschen kennen lernen. Eine ganz neue Art zu denken erwarte ich schon jetzt. Und ich glaube, dass sie bereits begonnen hat, diese neue Art zu denken. Was ist wichtig im Leben? Worauf kommt es an? Wie werde ich glücklich? Bin ich schon glücklich? Was ist Glück? Alles Fragen, die wir uns in unserer Gesellschaft stellen, ohne daran zu denken, wie es denn wäre, wenn wir an diesem Ort leben würden. In Nepal, dem Land, in dem man nicht jeden Morgen seine warmen Brötchen zum Frühstück hat. Wie sinnlos ist es dort in den Bergen, das beste Smartphone zu haben, geschweige denn das neueste?

Die Zeit wird es zeigen. Und ich werde hier in diesem Blog über die Schönheit und auch die Rauheit dieses Ortes berichten. Über meine Erfahrungen, die ich mindestens mit einer Person dort machen werde, der ich zu 100% vertrauen kann.