The Green House

Die Organisation Green Lion, die für uns zuständig ist, uns unterbringt und uns verpflegt, sitzt in Kathmandu im Stadtteil Bathasi Height. Das Green House war unsere erste Adresse.

Wenn ich mich zurück erinnere, war ich angenehm davon überrascht, dass es ein ziemlich gutes Haus war. Allerdings habe ich ja auch schon über die Straßen berichtet, die alles andere als einen guten bzw. einen sehr schlechten Eindruck gemacht haben.

„The Green House“ weiterlesen

Kathmandu von vorne

Als wir in Kathmandu gelandet sind, war eigentlich alles noch ganz friedlich und unschuldig. Der Flughafen war sehr übersichtlich und man kam doch recht schnell aus dem Ausgang heraus. Ähnlich wie aus einem Bahnhof.

Was wir allerdings davor alles erledigen mussten, war schon sehr aufreibend. Ein Visum kaufen, Papiere ausfüllen, Gepäck aus der Halle abholen, die einfach irgendwo gestapelt wurde und dann nochmal kontrollieren lassen. In Kathmandu und in Delhi mag man das sehr. Das bringt wohl eine ganze Menge Jobs, alles x-mal zu erledigen, was beim ersten Mal eigentlich schon klar ist. Die vielen Stempel auf den Boarding Passes sind auch recht reizvoll. Zum Glück hat man sich dann zurückgehalten, als die Rückseite schon voll war.

Nach dem Papierkram, kommen wir dann in die Angekommen-Zone. Hier kann man sich eine Kleinigkeit kaufen, auch eine SIM-Karte, die man sich laut dem Reiseführer, den ich zuvor geschenkt bekommen habe, ziemlich schnell zulegen sollte. Teuer war es auch nicht. 10 Euro für eine 3GB-Datenflat und einigen Inklusivminuten zum Telefonieren, sind doch schon sehr günstig. Zumal das Netz von NCell tatsächlich auch in den Bergen eine hervorragende Abdeckung hat.

Gleich darauf, kamen wir zum Busbahnhof, auf dem auch schon ein netter Fahrer auf uns gewartet hat. Und ab da an konnte das Abenteuer Fahren in Kathmandu auch losgehen. Was für eine Fahrt. Ich kann nicht zählen, wie oft ich geglaubt habe, der Fahrer sei von allen guten Geistern verlassen worden, bevor ich dann bei der Ankunft im Green House gemerkt habe, dass es der wohl beste Taxifahrer der Welt sein musste, der uns diesen Höllenritt beschenkt hat. Später wurde ich dann eines besseren belehrt. Es gab zig von diesen besten Fahrern der Welt.

Mehr dazu aber später. Ich freue mich darauf, schon bald von noch mehr wirklich tollen Ausflügen zu erzählen. Und Fotos wird es natürlich auch noch geben.

Hiking rund um Kathmandu

Da ich von unserem derzeitigen Hiking-Ausflug gerade ziemlich erschöpft bin, werde ich nicht viele Worte verlieren. Wir waren cirka 4 Stunden lang unterwegs und haben auf ein paar Hügeln, die wir erklommen haben, einige sehr schöne Eindrücke von der Landschaft und dem Leben im ländlichen Teil Kathmandus bekommen.

Was man wohl aber immer noch nicht mit dem ländlichen Teil Nepals vergleichen kann, den wir dann ab Montag kennen lernen.

Nun sind wir gerade wieder im Green House angekommen und haben zur Stärkung ein leckeres Essen mit Reis, Sprossen und leicht angebratenem Kohl. Authentische nepalesische Küche denke ich.

Hier nun noch ein paar Eindrücke von unserem Ausflug.

Hiking in Kathmandu

Eindrücke aus Kathmandu

Thamel und der Straßenverkehr

Heute sind wir in einem Bus nach Thamel gefahren. Dort kann man so gut wie alles kaufen. Vieles zu einem Bruchteil des Preises, den man in Deutschland zahlen würde. Und das bei der gleichen Qualität.

Ich denke, dass ich mir hier noch einen schönen Pullover und/oder Rucksack zulegen werde.

Was aber wirklich spannend war, ist der hiesige Straßenverkehr. Denn dort gibt es relativ schmale Gassen, die dann aber auch gerne mal zu einer zweispurige Hauptverkehrsstraße werden.

Der Gestank von Benzin, besonders von Motorrädern ist teilweise unerträglich, sodass wir uns Atemschutzmasken besorgt haben. Diese machen es ein wenig besser.

Auch sehr aufregend ist die Anbindung der Elektrizität. Da hängen dann gerne mal hunderte von Kabel an einem Mast.

Professionelles Kabelmanag

Das ist hier überall so. Und es ist wahrscheinlich die flexibelste Methode, um bei Erdbeben schnell zu reagieren. Aber das würde ich so erstmal nicht unterschreiben.

Danach ging es mit einer erneuten Fahrt des Schreckens nachhause zum Green Lion. Es gab leckeres original nepalesische Küche und noch ein paar nette Gespräche.

Da wir ja gerade in der Introduction Week sind, haben wir heute noch einige Einführungen gehabt, bei denen wir 23 neuen Teilnehmer uns erstmal alle besser kennen lernen konnten.

Regeln, wie man sich in Nepal verhält, wurden uns auch noch beigebracht. Und meinen nepalesischen Namen Aajush habe ich auch noch bekommen.

Alles in allem war es ein schöner Tag, und ich bin schon sehr auf morgen gespannt.

 

Abflug von Hannover

Morgen um 21:30 Uhr geht es von Frankfurt am Main aus los. Mit dem Dreamliner geht es nach Delhi und die Flugzeit dorthin beträgt 7 Stunden und 35 Minuten. Delhi ist ein Territorium in Indien, das Neu-Delhi, die Haupstadt Indiens einschließt. Delhi hat 16,8 Millionen Einwohner und ich kann mir vorstellen, dass am Flughafen eine Menge los sein wird.

Für eine vegane Mahlzeit beim Flug wurde gesorgt, was ich schon wieder völlig vergessen hätte. Hier an dieser Stelle nochmal ein dickes Dankeschön an die beste Begleitung, die ich mir vorstellen kann.

Einige Hörbücher, Musik, ein Reise-Monopoli und was mir auf die Schnelle noch so einfällt sind mit dabei und vertreiben uns hoffentlich entweder die Langeweile, oder lassen uns schlafen, damit wir ausgeruht auf die neuen, rauen Bedingungen losgelassen werden können.

Ich denke, dass ich gut auf die Bedingungen in Kathmandu vorbereitet bin und rechne dennoch damit, dass das eine oder andere Fettnäpfchen schon für mich bereit steht.

Aufgeregt bin ich jedenfalls schon jetzt. Außerdem ist die Freude darüber, ein Land zu sehen, das vom westlichen Stil eher sehr weit entfernt ist, sehr groß.

Auf die zweite sowie die dritte Woche kann ich mich schon mal darauf einstellen, dass es dort kein Internet geben wird. Aber eine wirkliche Auskunft darüber, konnte man uns bisher nicht geben. Daher werden sich meine ersten Berichte, die ich in Nepal hier in den Blog schreiben werde, wohl auch auf die erste Woche konzentrieren. Alles weitere werde ich dann mit den Fotos und Notizen nachträglich online stellen.

Für alle diejenigen von euch, die wissen möchten, wie es mir geht: Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Erdbeben in Nepal – 25.04.2015

Die Tragik einer Katastrophe, aber auch die Rettung von Menschen, die in einer Region leben, in der die Gefahr jederzeit greifbar ist.

Nepal. Im März 2017 geht es für mich los, um wenigstens einen kleinen Beitrag zu leisten. Ich bin sehr gespannt auf die Menschen, auf die Landschaft und auch auf mich. Was wird diese Erfahrung mit mir machen?

Meine Hilfe ist bloß ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber das ist immer noch mehr, als bloß ein heißer Stein.

 

Nepal – eine andere Welt

Nepal_-_คัดลอกMit diesem Blog möchte ich auf eine ganz andere Welt hinweisen, die ich demnächst betreten werde. Nepal. An jedem Ort zu dem ich bis jetzt geflogen bin, wird es ganz klar anders zugegangen sein, als in diesem geheimnisvollen , mit den höchsten Bergen der Welt bestückten Land.  in das es mich dieses Jahr verschlägt.

Berge, keine festen Straßen oder sonstige Standards, die ich bislang gewohnt bin. Ob es fließendes Wasser gibt ist noch unklar, aber nach allem, was ich bisher gelesen habe, geben die Gletscher der Berge sehr viel Wasser frei. Nur eben auf ihre eigene Art und Weise.

Vielleicht werde ich den höchsten Berg der Welt sehen, den Mount Everest. Was für ein ehrfürchtiger Gedanke.

Natürlich werde ich auch Menschen kennen lernen. Eine ganz neue Art zu denken erwarte ich schon jetzt. Und ich glaube, dass sie bereits begonnen hat, diese neue Art zu denken. Was ist wichtig im Leben? Worauf kommt es an? Wie werde ich glücklich? Bin ich schon glücklich? Was ist Glück? Alles Fragen, die wir uns in unserer Gesellschaft stellen, ohne daran zu denken, wie es denn wäre, wenn wir an diesem Ort leben würden. In Nepal, dem Land, in dem man nicht jeden Morgen seine warmen Brötchen zum Frühstück hat.

Wie sinnlos ist es dort in den Bergen, das beste Smartphone zu haben, geschweige denn das neueste?

Die Zeit wird es zeigen. Und ich werde hier in diesem Blog über die Schönheit und auch das raue Leben, an diesem Ort berichten. Über meine Erfahrungen, die ich mindestens mit einer Person dort machen werde, der ich zu 100% vertraue.